Banner
bezahlte Werbung

Aktuelles

  • 05 Februar 2017

    CPLOL Newsletter 01/2017

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Hier finden Sie aktuelle Informationen der CPLOL!!
  • 05 Februar 2017

    CPLOL Newsletter 01/2017

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, Hier finden Sie aktuelle Informationen der CPLOL!!
  • 18 Januar 2017

    NEUES PROGRAMM !!! kostenfreie Teilnahme

    Symposion und "Special Event" Liebe Kolleginnen und Kollegen, Heuer erwartet Sie eine interessante Neuerung bei unserem jährlichen Symposion im März. Nehmen Sie GRATIS beim Round Table zum Thema Dy...
  • 29 November 2016

    Allianz PRO MTD

    Kooperationsvereinbarung der Plattform „Allianz PRO MTD“ Präambel Die Plattform Allianz PRO MTD dient der Sicherung der Qualität der Gesundheitsversorgung im Hinblick auf die optimale und nachhaltig...

Tag der Logopädie 2007

Unter reger Teilnahme von KollegInnen aus Österreich und Deutschland sowie einiger StudentInnen fand das

Symposium "Mehrsprachigkeit - Risiko oder Chance?!"
am 03. März 2007 im Heffterhof in Salzburg statt.

FOTOS finden Sie hier

Zusammenfassung Vorträge

Nach einem erfrischenden Einführungsreferat von Prof. Dr. Roland Girtler (Soziologe, Kulturanthropologe und "Lohnschreiber") aus Wien. Erläuterte Frau Prof. Dr. Natascha Müller von der Bergischen Universität Wuppertal anhand der von ihr betreuten Forschungsprojekte zum Thema Mehrsprachigkeit wie der Erwerb von zwei Sprachen verlaufen kann und auch welche Vorteile im Grammatikerwerb mehrsprachig aufwachsende Kinder haben können.

Nach einer Pause mit Getränken und Keksen im Vorraum des schönen und technisch gut ausgestatteten Veranstaltungsortes brachte Frau Wiebke Scharff-Rethfeldt, MSc. aus Bremen uns ihr Bilinguales Patientenprofil näher. Den Abschluss der Vorträge am Vormittag bildete das Referat von Fr. Dr. Tuerkan Akkaya-Kalayci, die für ihren erkrankten Mann eingesprungen war (Abstract).

Frisch gestärkt vom Mittagessen folgten am Nachmittag noch in Kleingruppen vertiefende Vorträge.

Workshops

Prof. Dr. Natascha Müller

"Vorteile der Mehrsprachigkeit mit Hinblick auf die Spezifische Sprachentwicklungsförderung"
Abstract

Wiebke Scharff-Rethfeldt, MSc.

"Das Bilinguale Patientenprofil als Basis einer logopädischen Intervention bei mehrsprachigen Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund" 

Abstract
    
Dr. Akkaya-Kalayci berichtet von ihren Forschungsprojekten mit Migrantenjugendlichen
    
"Tipps für die Freiberuflichkeit und Aktuelles zu den Neuen Rahmenverträgen" (Neudeck-Holzerbauer, Haberl)

Den Schlusspunkt bildete eine Präsentation die auf 25 Jahre Berufsverband zurückblickte.

ReferentInnen

Univ.-Prof. Dr. Roland Girtler

Doktor der Philosophie, Vagabund, Feldforscher, Experte für Sandler & Sennerinnen, für Dominas & Pfarrerköchinnen, für Aristokraten & Ganoven, Scholar in Gottes Weltuniversität, Universitätsprofessor, Privatgelehrter & Lohnschreiber", steht auf der originellen Visitenkarte von Roland Girtler, dem bekannten Soziologen und Buchautor zu lesen.

Beim Symposium hat er den Eröffnungsvortrag zum Thema "Kulturelle Übertragung von Wörtern" gehalten.

Prof. Dr. Natascha Müller

... ist seit 2004 Professorin für Allgemeine und Romanische Sprachwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal. Sie beschäftigt sich schon seit ihrem Studium mit dem Spracherwerb bei mehrsprachigen Kindern.

Sie hat über "Vorteile der Mehrsprachigkeit mit Hinblick auf die Spezifische Sprachentwicklungsstörung" berichtet. 

Wiebke Scharff Rethfeldt, MSc

... erhielt 1993-1996 ihre Logopädieausbildung an der Medizinischen Hochschule Hannover. Nach Tätigkeit in einer logopädischen Praxis in Bonn studierte sie an der Universität Newcastle-upon-Tyne und erwarb im Jahr 2000 mit einer Arbeit über Bilingualismus den Master of Science. 2000-2004 war sie Lehrlogopädin am Euro-Medizinal-Kolleg Stuttgart und absolvierte zeitgleich die Ausbildung zur Systemischen Beraterin. Seit 2003 arbeitet sie als Fachreferentin und Lehrlogopädin dbl zum Thema Bilingualismus und unterrichtet bundesweit an Fachhochschulen sowie Fachschulen für Logopädie. Seit 2005 bietet sie über ihr eigenes Unternehmen LOGOCOM zusätzlich Seminare und Supervisionen in vielen psychosozialen Arbeitsfeldern an und referiert im Rahmen der Weiterbildung "Interkulturelle Erziehung im Vorschulalter". Seit 2006 ist sie Doktorandin am Institut für Sonderpädagogik, Prävention und Rehabilitation der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg.

Frau Scharff-Rethfeldt hat über "Das Bilinguale Patientenprofil als Basis einer logopädischen Intervention bei mehrsprachigen Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund" berichtet.

Dr. Hüseyin Kalayci

... geboren 1960 in Tavla, Türkei, studierte Pädagogik, Soziologie und Psychologie in Bielefeld und Düsseldorf. Seit 1995 lebt und arbeitet er in Wien. Im Team des MEN ist Dr. Kalayci seit 2004. Er ist Leiter der muttersprachlichen (Gesundheits-)Beratung. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Er spricht selbst Deutsch, Türkisch und Kurdisch.

Sein Vortrag beim Symposium beschäftigte sich mit "Mehrsprachigkeit und zukunftsorientierter Identität der Immigranten-Kinder und -Jugendlichen". 

Margit Neudeck-Holzerbauer

... ist als Logopädin freiberuflich in 2 Praxen in Wien tätig. Als Leiterin des Kompetenzzentrum Freiberufler wird sie "Tipps für die Freiberuflichkeit" geben.

Mitglied von
Kooperation mit
Zertifiziert von